Okt 07

Die Telekom hat am gestrigen Tage stolz Massnahmen gegen „vertragsbrüchige“ Vertriebspartner verkündet. Die Pressemitteilung ist in vielen Medien veröffentlicht worden.,

Angeprangert wird das Verhalten von Vertriebspartnern, die Ihrerseits Call Center als Subpartner eingesetzt hätten. Das ist natürlich nicht ok, nur warum ausgerechnet jetzt diese Jagd? Neu ist die Call Center-Problematik keineswegs! Es ist kein Geheimnis, das es bislang üblich war, die von der Telekom angelieferten Daten an andere Call Center als Subunternehmer weiterzugeben. Der regelmäßige ct-Magazin-Zuschauer wird sich an einen Beitrag von 2007 erinnern, in dem berichtet wurde, wie Call Center-Mitarbeiter in den Ferien die Kinder von Telekom-Kunden am Telefon baten, doch mal die Bankverbindung von der Rechnung vorzulesen. Im gleichen Beitrag erklärte eine Mitarbeiterin der Telekom, dass solche Dinge nur dadurch zu erklären seien, dass ein Call Center die Daten an ein andere Call Center weitergegeben hätte. Was 2007 vor laufender Kamera erklärt wird, soll nun 2009 ganz entsetzlich und vor allen Dingen neu sein?

Wirklichen Schaden richten die Call Center an, die offenbar im Auftrag oder mit Duldung der Telekom arglose Telekom-Kunden terrorisieren. Und die im Regelfall relativ aktuelle Daten der Telekom nutzen. Die im Gespräch den Eindruck erwecken, es sei die Telekom, die dort anrufe. Ruft man bei einem dieser Callcenter zurück, meldet man sich zwar zunächst korrekt mit „XY, Vertriebspartner der deutschen Telekom“, um Sekunden später Sätze wie „Sie haben ja einen Anschluss bei uns“ zu hören. Nein, ich hatte noch nie einen Anschluss bei Arvato Direct Services, auch wenn mir dies Mitarbeiterinnen dieser Firma bereits mehrmals erzählt haben.

Liebe Telekom: Laßt die Fachhändler in Ruhe ihre Arbeit machen. Die leiden unter dem Generalverdacht, unter den der ganze indirekte Vertriebsweg gestellt wird. Und die versuchen an Euren Hotlines das auszubügeln, was die Call Center angerichtet haben. Den großen Schaden richten die Call Center an, die ihr selber mit Daten beliefert. Warum muss ein Kunde mit Call Plus alle 3 oder 4 Monate angerufen werden, um ihm einen Call Basic aufzuschwatzen? Mindestens ein Viertel aller Kunden, die nun mehr oder weniger glückliche Kunden eurer Marktbegleiter sind, waren mal zufriedene Telekom-Kunden. Bis diese nervenden Anrufe kamen. Immer wieder. Und wer nicht laut genug NEIN gesagt hat, bekam eine Auftragsbestätigung über etwas, was er nicht wollte.

Liebe Telekom, ihr glaubt das nicht? Ich kenne solche Leute persönlich. Ganz viele! Bin mal gespannt, wann Alice oder Vodafone damit werben „Und keine Telekom-Werbeanrufe mehr!“. Bei mir hat das prima funktioniert. 4 Wochen nach dem Wechsel rief Arvato das letzte Mal im Namen der Telekom, um mir zu sagen, ich hätte einen Anschluss bei denen.  Seit dem fragt niemand mehr, ob ich nicht beim Telefonieren Geld sparen möchte.

geschrieben von Holger \\ tags: , , ,

1 Kommentar to “Telekom bei Call Centern aufgewacht?”

  1. Michael sagt:

    Klingt wirklich sehr interessant! Darüber höre ich zum ersten Mal! Danke für die Info!

Hinterlasse ein Kommentar