Mai 22

Der Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co. (KKR) hat den Hauptanteilseignern von Versatel ein  Übernahmeangebot gemacht. KKR soll sich mit diesen Eignern bereits auf einen Preis von 5,50 Euro pro Aktie geeinigt haben – am 27.4.2007 wurde die Aktie erstmalig zu einem Preis von 29 Euro gehandelt. Ca 92% der Versatel-Aktien werden von den Firmen Vienne (Apax Partners), Cyrte Investments BV sowie United Internet gehalten, der Rest ist im Streubesitz. Den Kleinaktionären soll ein Ubernahmepreis von 6,70 pro Aktie.

Der US-Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts & Co ist seit gut einem Jahrzehnt auch in Deutschland tätig und hat beispielsweise 1999 die Wincor Nixdorf von Siemens gekauft und 2004 erfolgreich an die Börse gebracht. Nach eigenen Angaben werden die gekauften Unternehmen im Schnitt nach sechs oder sieben Jahren wieder verkauft. In dieser Zeit werden die Firmen restrukturiert.

Sofern der Kauf vom Bundeskartellamt genehmigt wird, dürfen wir gespannt sein, wie es mit Versatel weitergeht und mit welcher Strategie KKR dieses Unternehmen wieder auf den Profitkurs bringen will.  Ohne einen eigenen Mobilfunkbetreiber sind vernünftige Kombiangebote oder „Festnetzanschlüsse“ via Funk/LTE nicht realisierbar. Und es eher unvorstellbar, dass KKR auch den Mobilfunkanbieter eplus kauft, um aus beiden Firmen eine Einheit zu bauen.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , ,