Nov 24

Darf man einer vor zwei Tagen veröffentlichten Studie der Firma Websense glauben, dann gehört der Diebstahl von Daten in  Unternehmen zur Tagesordnung. Rund 1000 IT-Manager seien befragt worden und offenbarten erschreckende Erkenntnisse. So seien 33% der Befragten bereits wichtige Firmendaten gestohlen worden. Gleichzeitig würden neue Gefahren aus dem Web nur von 30% als ernstzunehmende Gefahr eingestuft. Und nur 2% setzen auf professionelle Lösungen zur „Data Lost Prevention“. Natürlich darf man einem Anbieter von Sicherheitslösungen gewisse Interessen unterstellen und muss solche Meldungen etwas relativieren. Schon bei einem einfachem Rundmailing z.B. an gute Kunden kann man ungewollt wichtige Firmendaten verlieren – wenn man z.B. die Empfängeradressen nicht ins BCC setzt, sondern für sichtbar einsetzt.

Dennoch lassen die zahlreichen Meldungen in den Medien über Datenpannen, Datenlecks und Datendiebstähle ahnen, dass die von Websense ermittelten Zahlen stimmen könnten. Möglicherweise ist die Dunkelziffer noch größer, denn nur gravierende Fälle finden ihren Weg in die Medien und evtl. hat auch nicht jeder IT-Manager einen gravierenden Verlust von Daten in der Befragung eingestanden.

Der Schutz von Daten vor Missbrauch wird offenbar noch immer als lästiges Übel betrachtet. Niemand käme auf die Idee, ein Lager, in dem teure Ware gelagert wird, ohne verschlossene Tore und Alarmanlage zu betreiben. Geldautomaten sind in sich kleine Festungen aus bestem Stahl und dazu noch fest im Fundament der Gebäude verankert, damit möglichst niemand den Automat als Ganzes klaut. Die gleichen Automaten waren dagegen jahrelang nur unzureichend gegen Datenklau per Skimming geschützt.

Firmennetzwerke werden im Regelfall zwar gegen Angriffe von Aussen geschützt, aber schon so vergleichsweise einfache Trojaner wie der UKASH (BKA-Trojaner) schaffen es immer wieder, Virenschutzsoftware zu überwinden. Ein gezielt zum Datenklau eingesezter Trojaner wird mit sehr großer Wahrscheinlichkeit alle handelsüblichen Schutzprogramme überwinden können. Der Schutz der Daten gegen Angriffe von Innen, also durch Mitarbeiter, ist ein noch viel heikleres Thema. Hier gibt es kaum belastbare Zahlen. Aber man darf vermuten, dass es diesen Schutz in kleineren und mittleren Unternehmen defakto nicht gibt. Möglicherweise ist den Verantwortlichen in solchen Firmen gar nicht klar, welche Daten anfallen und welche davon wichtig sind.

Fakt scheint zu sein, dass Datenschutz nur als lästiges Übel wahrgenommen wird. Und dass Verstöße dagegen damit enden, dass ein paar Tausend Leute illegal Werbung zugemail bekommen. Genau das ist falsch! Datenschutz ist das Verhindern von Datendiebstählen. Datendiebstähle können schon im kleinen Stil riesige Schäden anrichten, wie diese Meldung der NOZ über Betrug mit geklauten EC-Karten Daten zeigt. Dort wird wieder über EC-Karten-Datenklau in EDEKA Supermärkten berichtet. Die diesmal betroffenen Märkte im Raum Göttingen machten die gleichen Fehler wie die einen Monat zuvor betroffenen Märkte im Raum Osnabrück. Die EC-Geräte wurden weder regelmäßig auf Manipulationen überprüft noch nachts im Tresor aufbewahrt. Ein Lerneffekt innerhalb der EDEKA-Kaufleute ist nicht feststellbar  – sonst hätte man den neuen Schaden gut vermeiden können.

Während die Lebensmittelhänder mit „Wir lieben Lebensmttel“ werben, sollten wir Kunden lieber unsere Daten lieben und dort einkaufen, wo es sicher ist. Fragen Sie doch mal an der Kasse nach Datenschutz und Datensicherheit!

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , ,

Hinterlasse ein Kommentar