Mrz 06

Seit einigen Tagen werden e-Mail Nutzer großer deutsche Mail-Provider durch Warnhinweise verunsichert. Aber es ist kein Aprilscherz oder ein Hoax: Die Anbieter freenet, gmx, T-Online und web.de erlauben ab 31. März 2014 nur noch den verschlüsselten Abruf von Mail. Dies betrifft den Zugriff auf die Postfächer mit Hilfe von Programmen wie Thunderbird oder Outlook über IMAP, POP3 und SMTP. Für Nutzer der Web-Frontends ändert sich nichts – hier sind die Sitzungen über den Browser verschlüsselt.

Hintergrund dieser Änderungen sind die Bemühungen der Initiative E-mail-made in Germany, den Mailverkehr sicher zu machen. Die Verschlüsselung des Mailtransports vom eigenen Computer zum Server des Anbieters soll das Belauschen verhindern. Kritiker bemängeln allerdings zu Recht, dass hier zu oft noch unsichere (= knackbare) Verfahren zum Einsatz kommen. Dennoch ist die Verschlüsselung ein Schritt in die richtige Richtung.

Alle Provider haben Schritt-für-Schritt Anleitungen für die gängigsten Mailprogramme erstellt. Im Regelfall sind dies Outlook, Thunderbird und Windows Live Mail. Wer bei einem Anbieter für sein Programm keine Anleitung findet, sollte man bei einem anderen Provider schauen. Hier die Links zu den Anleitungen von Freenet, GMX, Telekom, Web.de

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , ,

1 Kommentar to “Kein Aprilscherz: SSL-Zwang bei freenet, GMX, T-Online und web.de”

  1. Happy Birthday: 30 Jahre E-Mail in Deutschland » TelkoTalk sagt:

    […] bevorzugen. Im Rahmen der Inititive E-mail-made in Germany hatten einige deutsche Anbieter ja zum 31. März diesen Jahres auch den Zwang zur Verschlüsselung beim Transport der E-Mails eingeführt, um potentiellen […]

Hinterlasse ein Kommentar