Feb 04

Endlich hats auch Apple erwischt. Wenn auch vorerst nur einige Stunden. Aber der Reihe nach:

Nachdem Apple in der Vergangenheit einige für Nichtjuristen kaum nachvollziehbare Vertriebsverbote für das Samsung Galaxy Tab erringen konnte, hat sich in der vergangenen Woche das Blatt gewendet. Motorola konnte vor dem Landgericht München wegen Verletzung von Mobilfunkpatenten ein Vertriebsverbot für alle ipads mit 3G Modul und die älteren iphones 3G, 3GS und 4 erwirken. Das Vertriebsverbot galt nur für den Apple Onlineshop und nicht für das neue iphone 4S, weil das zum Zeitpunkt der Klage noch nicht auf dem Markt war. Apple hatte jedoch bereits gestern nachmittag mitgeteilt, dass der Vollzug dieses Urteils vom OLG Karlsruhe ausgesetzt worden sei. Seit werden die vom Vertriebsverbot betroffenen Geräte seit heute auch wieder online angeboten.

Zuvor hatte Apple vor dem Landgericht München bereits beim Versuch, auch für Samsungs neues Galxy Tab 10.1N ein Vertriebsverbot u erwirken, eine schallende Niederlage kassiert. Die Richter lehnten ein solches Verbot aufgrund der Verletzung eines Patentes nicht nur ab, sondern wurden in den Medien auch mit der Aussage zitiert, das „dass sich eine derartige Technik bereits vor Einreichen des Patens auf dem Markt befand. Deshalb könne das Patent für ungültig erklärt werden“. (Quelle: onlinekosten.de Newsmeldung „Apple vs. Samsung: Galaxy Tab 10.1N darf bleiben„)

Auf  den nach wie vor schwelenden Streit um die Verletzung eines Geschmacksmusters von Apple in Düsseldorf hat dieses Urteil zwar direkt keine Wirkung, aber auch dort argumentiert Samsung ja damit, dass es ähnliche Designs weitaus früher gegeben habe, u.a. in Sciencefiction Filmen aus den 80er Jahren.

Im Streit zwischen Motorola und Apple geht es dagegen um UMTS-Patente, deren Berechtigung unbestritten ist. Da diese Patente allerdings zum UMTS-Standard gehören, ist Motorola verpflichtet, diese zu „fairen Bedingungen“ zu lizensieren und genau darum geht es. Dem Konzern, der nach Analystenberechnungen mehr als 100 Dollar pro iphone verdienen soll, war bislang der von Motorola geforderte Preis zu hoch und man hat die Patente einfach ohne zu zahlen genutzt. Diese Praktik ist definitiv nicht zur Nachahmung, z.B. an der Tankstelle oder im Apple Store, empfohlen, auch wenn man den Eindruck hat, dass der geforderte Preis unfair und zu hoch sei.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , , ,

Jan 01

Wieder ist ein Jahr vorbei. Grund genug, kurz innezuhalten. Was war, was wir kommen?

Natürlich kann man nicht alle Ereignisse und Trends erahnen. Das ist auch besser so. Wer konnte sich auch nur im Traum eine Katastrophe wie in Japan vorstellen? Ein schweres Erdbeben, ein gigantischer Tsunami und die Kernschmelze in drei Reaktoren des Atomkraftwerks in Fukushima. Seit dem ist der Atom-Ausstieg Konsens und die Strompreise steigen wegen der Mehrkosten für regenerativ erzeugten Strom auch in den nächsten Jahren weiter an. Man braucht daher keine Kristallkugel, um zu erkennen, dass „Green IT“ oder wenigstens besonders sparsame IT auch 2012 ein Hauptthema sein wird. Selbst wenn man den Umweltaspekt außen vor läßt, bei den zu erwartenden Strompreisen lohnt der Invest in sparsamere Technik allemal.

Bei den Mobilfunkherstellern wird es spannend. Schafft der einstige Branchenprimus Nokia mit dem Fokus auf Windows Phone die Wende?  Viele Experten halten die Festlegung auf Windows Phone und die enge Bindung an Microsoft für einen schweren Fehler, der Nokia die Existenz kosten könnte. Außerdem bleiben die zahlreichen Patent- und Geschmacksmusterklagen, die man als Apple gegen den Rest der Mobile-Welt zusammenfassen könnte. Die Kunden haben längst entschieden und greifen immer mehr zu Android statt Apples IOS. Aber Apple wird mit einem guten zweiter Platz sicherlich auch leben können. Für RIMs Blackberry wird sicherlich auch in Zukunft die Business-Nische bleiben. Und für Windows Phone? Da ist es fraglich, ob für Microsoft noch Platz am Markt ist. Aktuell ist der Markanteil von Windows Phone geringer als der von Samsungs eigenem System BADA. Beide liegen abgeschlagen unter 2%.

Kommen wir zum Datenschutz. Im Jahr 2011 hatten wir diverse Skandale, die es bin in die Abendnachrichten der großen TV-Sender geschafft haben.  Da wurden Sony Millionen Datensätze aus mehreren Netzwerken gestohlen. Rewe wurden die Kundendaten einer Bildertauschbörse entwendet. Und erst vor wenigen Tagen wurden der US-Sicherheitsfirma Strafor Kreditkarten gestohlen. Dagegen ist die Erkenntnis, das facebook gelöschte Daten doch nicht löscht, fast schon harmlos. Ein Student aus Österreich hatte eine Datenauskunft angefordert und nach längerem Tauziehen bekommen. Ausgedruckt wären es mehr als 1500 Seiten Papier gewesen, was facebook nur über diese eine Person alles gespeichert hat.

2012 muss das Jahr des Datenschutzes werden. Datenschutz hinsichtlich der Selbstbestimmung der Bürger, was mit ihren Daten passiert und wer eigentlich wieviel speichern darf. Der Blogger hat im vergangenen Jahr bei einigen SPAM-Mails mal eine Datenauskunft eingefordert und war sehr irritiert, zu welchen Nachtzeiten er an Gewinnspielen teilgenommen haben soll und diese sogar per Opt-IN betätigt habe. Besonders irritierte ihn die Tatsache, mit welchen Providern er das gemacht haben soll. Und dass am Ende immer wieder die gleichen Firmen diese Gewinnspiele technisch abgewickelt haben, macht die Sache nicht glaubwürdiger, sondern zu einem Fall für die Staatsanwaltschaft.

2012 muss das Jahr der Datensicherheit werden. Wenn ein Kunde einem renomierten Unternehmen wie z.B. Sony seine Kreditkartendaten anvertraut, um Spiele und andere Dienste zu bezahlen, dann muss er sicher sein dürfen, dass seine Daten gut geschützt sind. Bei Sony wird man dies sicherlich mit allen Kräften sicherstellen, aber wie sieht bei anderen Firmen aus? Auf zahlreichen Webseiten klaffen Sicherheitslücken. Es gibt Hunderte von Untergrundforen, in denen Exploits zu Software, die auf vielen Servern läuft, gehandelt oder offen gepostet werden. Bekannte Sicherheitslücken bei Standardpaketen wie joomla, typo3 oder WordPress werden oft nur wenige Stunden nach Bekanntwerden in großem Umfang genutzt. Nicht mit Dummenjungenstreichen, wie es z.B.  einmal dem FC Schalke 04 vor dem Revierderby passierte, sondern meist von Kriminellen, die diese Server hacken, um damit SPAM zu versenden, Phishing Attacken zu starten oder Besuchern Trojaner unterzuschieben. Da sind längst keine Einzelkämpfer mehr am Werk, die man leicht an der bleichen Haut erkennt, weil sie nie das Tageslicht sehen. Es sind gut organisierte Banden am Werk, die mit modernen Methoden und arbeitsteilig arbeiten und daher kaum zu fassen sind. Wenn diese Entwicklung nicht gestoppt werden kann, dann werden Cyberkriminelle bald mehr Geld machen als Drogenkartelle oder Waffenschieber.

Wie man sich schützen kann? 100% sicherlich nie, aber halten Sie ihre Software und natürlich ihren Virenscanner immer aktuell. Seien Sie sparsam mit dem „Verteilen“ von persönlichen Daten und ganz besonders bei Konto- oder Kreditkartennummern. Verwenden Sie Antivirensoftware, die auch die Mails und den Webdatenverkehr mit überwacht. Das kostet zwar Performance, bietet aber mehr Schutz, z.B. vor dreisten Erpressungstrojanern wie dem UKash/BKA-Trojaner.

Was sonst noch 2012 passieren wird? Der HSV wird wieder nicht Deutscher Meister, sondern die Bayern machen es wieder mal. Und im Sommer wird ein neuer Europameister ausgespielt und Deutschland hat gute Chancen auf das Endspiel. Und die Bundesnetzagentur will neue Verordnungen auf den Weg bringen und dafür sorgen, dass Kunden bei Rufnummernportierung wirklich nur wenige Stunden ohne Anschluss sind.

In diesem Sinne: Frohes neues Jahr!

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , ,

Dez 31

Kurz nach Weihnachten meldeten sowohl Apple als auch Google Rekordzahlen an neu aktivierten iphone bzw. Android-Smartphones oder Tablet-PC mit IOS oder Android. Insgesamt 7,5 Millionen Geräte sind Heiligabend und am 1. Weihnachtstag aktiviert worden. Der Anteil der Android-Geräte fiel etwas höher als der Geräte mit IOS, aber dieser Trend ist ja nicht neu. Schließlich melden alle Marktanalysten seit einiger Zeit eine Marktführerschaft für Android.

Nun meldet jedoch crn unter Berufung auf Kantar Worldpanel ComTech, dass der Trend hier in Europa keineswegs einheitlich ist. In Deutschland und in Frankreich habe Apple inzwischen Absatzprobleme. Demnach sei der Marktanteil in Q4 in Deutschland von 27 auf 22% gefallen, in Frankreich auf 20%. In Großbritannien konnte Apple dagegen mit dem iphone 4s punkten und den Marktanteil von 21 auf 31% erhöhen. Mehr als 60% aller in Deutschland verkauften Smartphones ist ein Android-Gerät. Besonders beliebt war Samsungs Galaxy S2.

Die Analysten glauben, dass die zahlreichen preiswerteren Geräte und die Herstellervielfalt der Grund für den Erfolg von Android und den Mißerfolg von Apple seien. Aber diese Vielfalt gibt es in anderen Ländern Europas auch, kann also nicht der alleinige Grund für die Entwicklung sein.

Ich glaube eher, dass sich das Image von Apple gewandelt hat. Eine Erfahrung, die auch Nokia schmerzlich mache mußte, als in Bochum das Nokiawerk geschlossen wurde und die Belegschaft vor laufenden Kameras vergeblich um ihre Arbeitsplätze kämpfte. Damals brach der Absatz von Nokia-Telefonen in Deutschland dramatisch ein. Bei Apple ist es der Patent- und Geschmacksmusterkrieg, der das Unternehmen in ein schiefes Licht rückt. Besonders unverständlich das von Apple erwirkte Verkaufsverbot des Samsung Galaxy Tab 10.1 aufgrund einer Geschmacksmusteranmeldung, bei der sich jeder Nichtjurist fragt, wieso man so etwas anmelden konnte und Richter solche Urteile fällen. Samsung hat es gut verstanden, sich hier in der Opferrolle zu präsentieren. Die Hinweise auf ähnlich gestaltete Geräte in Sciencefiction-Filmen der 80er Jahre des letzten Jahrtausends haben zwar die Richter nicht überzeugt, aber viele User der Netzgemeinde schon. Und da dieser Rechtsstreit vor deutschen Gerichten es mehrfach in die deutschen TV-Nachrichten der Primetime schaffte, waren die juristischen Siege von Apple gleichzeitig fette Imageunfälle. Durch die Berichterstattung haben auch weniger Interessierte erfahren, dass es Geräte gibt, gegen die Apple nichts mehr tun kann als vor Gericht zu ziehen. Quasie verboten gute Geräte. Logisch, dass die dann jeder haben will.

Ein weiterer Aspekt ist die wichtigste Neuerung des iphone 4s, der Sprachassistent SIRI. SIRI soll wahre Wunder vollbringen, aber so richtig rund läuft er nur in englisch. In Deutschland und Frankreich sprechen die Kunden aber kein Englisch und die Sprachanpassung wurde nicht zu 100% vorgenommen, s0 dass der Funktonsumfang kleiner ist und viele Deutsche und Franzosen daher kein Interesse an SIRI haben.

Sollte Googles Majel gleich in allen wichtigen Sprachen funktionieren, dann wird es noch schwerer für Apple. Inbesondere auch, weil Samsung das neue Galaxy S3 im Aril 2012 vorstellen will, also vermutlich vor der Premiere eines neuen iphone5, aber genau in dem Zeitfenster, in dem die Verträge vieler iphone4-Kunden der ersten Monate verlängerbar sind. Ein klug gewählter Zeitpunkt. Tschüss iphone…

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , , , ,

Jun 26

Seit zwei Tagen (seit dem 24.6.2010) ist das neue IPhone4 auf dem Markt und es soll sich bereits mehr als 1 Millionen mal verkauft haben. Über Sinn oder Unsinn eines Apple-Produkte zu sinnieren, ist zwecklos. Das ist schlimmer wie die Glaubensfrage zwischen Christen und Muslime.  Sei´s drum, die Dinger sehen stylisch aus und glänzen durch Funktion und überhöhte Preise.

Beim IPhone4 droht Apple nun ein ernsteres Fiasko. Bereits am ersten Tag tauchten Meldungen über Gesprächabbrüche und schlechtem Empfang während des Telefonierens.  Besonders dann, wenn man es während des Gespräches in die linke Hand nehme. Von Apple war darauf sofort zu hören, dass sei „eine Gegebenheit des Lebens bei jedem Mobiltelefon“ und man möge es wie bei jedem Mobiltelefon vermeiden, die Antenne mit der Hand abzudecken.

Das ist sicherlich richtig und doch scheint es nur die halbe Wahrheit zu sein. Kein beliebiges Mobiltelefon benutzt blanken, offen berührbaren Edelstahl als Antenne. Beim IPhone4 wird bekanntlich ein Teil des Edelstahlrahmens als Antenne genutzt. Präzise gesagt, für UMTS ist es der untere Teil des Rahmens. Und den berührt man sehr leicht, wenn man das Telefon während des Telefonierens in die Hand nimmt, was ja die meisten Nutzer mit ihrem Gerät machen. Das direkte Berühren beider Antennenenden (unisolierter Edelstahl!) verstimmt natürlich sofort die Antenne und den Sendeschwingkreis und hat in vielen Fällen den sofortigen Abbruch der UMTS-Verbindung zur Folge. In den meisten Fällen gelingt dann noch der reibungslose Handover ins normale GSM-Netz, so dass es nicht zum Gesprächsabbruch kommt. Aber eben nicht immer.

Die Redaktion von Onlinekosten.de hat ein kleines Video gedreht, das sehr schön diese Problematik zeigt. Apple empfiehlt vorsorglich schon mal die Verwendung einer Schutzhülle. Klar, das verhindert den leitenden Kontakt zur Antenne. Und böse Zungen unken bereits, es wird bald ein App geben, dass dem IPhone4-Besitzer das „richtige“ Halten seiner Neuerwerbung zeigt.

Lieber Steve Jobs: Seit Erfindung mobiler drahtloser Kommunikationseinrichtungen ist es üblich, die Antennen am oberen Gehäuseende anzubringen. Ok, das war lange bevor es eine Firma Apple Computer gab. Sogar lange bevor es Apple Records gab. Aber auch bei neuen UMTS-Handies ist dies üblich. Nicht, weil man das schon immer so gemacht hat, sondern weil man dort die geringste Abdeckung durch den Nutzer erwarten darf. Der faßt sein Mobilgerät eher in der Mitte oder unten an. Und das der menschliche Körper ein prima Leiter ist, sollte auch bekannt sein. Physik, 5. Klasse…

Wie Apple das Problem langfristig löst, wird spannend. Per Firmwareupdate kann man diese Fehlkonstruktion nicht beheben. Und der Blogger ist froh, so ein „normales“ Gerät eines etablierten Herstellers sein Eigen zu nennen. Das sieht zwar vielleicht nicht so schön aus, aber man darf es einfach wie man mag in der Hand halten, wenn man damit telefoniert. Sogar in der linken Hand, Herr Jobs.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , ,