Feb 09

Das dürfte in Deutschland einmalig sein. Das Blog peerblog.de des SPD Kanzlerkandidaten Peer Steinbrück wurde nach anhaltenden Attacken eingestellt. Das von einer Agentur von Karl-Heinz Steinkühler für den Kanzlerkandiaten betriebene Blog war in die massive Kritik geraten, da das Blog angeblich im Auftrag und mit Hilfe eines sechsstelligen Eurobetrages von fünf Unternehmern gestartet wurde, deren Namen bis heute unbekannt ist. Selbst Peer Steinbrück gab an, die Geldgeber nicht zu kennen.

Die Finanzierung ist nicht nur das Thema einer Anfrage von CDU, Grünen und Linke an die Bundestagsverwaltung, sondern hatte auch in der Netzgemeinde für Protest gesorgt. Nach Angaben der Agentur habe eine Gruppe mit dem Namen „“T3AM M3DUSA“ die Agentur erpresst und auf Twitter gedroht, die Webseite so lange anzugreifen, bis die Namen der Geldgeber offengelegt sind.

Nun hat Herr Steinkühler nach angeblich massiven Angriffen aus einem Botnetz heraus die Notbremse gezogen und die Seite offline gestellt. 1:0 für die Hacker und ein klares Signal, das Geheimniskrämerei und Obscurity in der Politik und im Wahlkampf in Zeiten des Internet nicht mehr funktionieren. Ein klarer Sieg für die Demokratie, wenngleich auch mit kriminellen Mitteln erkämpft.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , ,

Apr 02

Alljährlich verleiht der FoeBuD e.V. in Bielefeld die Big Brother Awards – die Negativpreise für Datenkraken. Am gestrigen Abend des 1. April war es wieder soweit und auch diesmal gab es namhafte Preisträger.

In der Kategorie Kommunikation gab es gleich zwei Preisträger und beide sind gute Bekannte. Der erste Preis ging an die Facebook Deutschland GmbH, der die Preisverleiher unterstellen, mit systematischen Datenschutzverstößen Milliarden zu verdienen. Facebook war auch bei einem Drittel der Besucher der Veranstaltung der Favorit. Der zweite Preis in dieser Kategorie ging Apple, was auch nicht besonders überrascht. Apples Telefone sind ja bekanntlich teure Statusobjekte und wer die Geräte zu mehr als zum Telefonieren nutzen wolle, werde nach Ansicht der Preisverleiher erpresst, zweifelhaften Datenschutzbestimmungen zuzustimmen. Ob überhaupt jemand die auf dem Telefon-Display immerhin 117 Seiten lange Abhandlung liest, darf doch bezweifelt werden.

In der Kategorie Politik fand der Preis mit Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann einen würdigen Preisträger. Herr Schünemann, der schon in der Vergangenheit mit haarsträubenden Vorschlägen wie etwa dem Einsatz einer filternden Zugangssoftware für Kunden niedersächsicher Provider auf sich aufmerksam macht, hat sich den Preis mit dem ersten Einsatz einer Überwachungsdrohne „verdient“. Während der Proteste anläßlich der Castor-Transporte im November 2010 soll insgesamt viermal eine Überwachungsdrohne zum Einsatz gekommen sein. Anders als auf öffentlichen Plätzen, wo eine Videoüberwachung offen stattfindet und auch ausgeschildert sein muss, geschieht der Drohneneinsatz unangekündigt und oft von den Überwachten auch unbemerkt.

Etwas überraschend ging der Preis in Kategorie Technik an die Modemarke Peutery für den Einsatz von RFID-Etiketten. Die Etiketten an der Kleidung sind mit dem Hinweis „Don´t remove this Label“ (Etikett nicht entfernen) gekennzeichnet und können auch nach dem Kauf jahrelang berühlungslos und vom Träger unbemerkt ausgelesen werden.

Natürlich wurde auch der bevorstehende Zensus 2011 mit einem Award bedacht. Die weiteren Awards gingen in der Kategorie Arbeitswelt an den deutschen Zoll und die Daimler AG. Last but not least ergatterte noch der Verlag für Wissen und Information aus Starnberg den Preis in der Kategorie Verbraucherschutz. Der Verlag läßt Schulen in seinem Namen Büchergutscheine verteilen, für die man als Gegenleistung Adressdaten der Empfänger abgreift. Die Einbindung der Schulen in den wirtschaftlichen Adresshandel wird als mißbräuchlich betrachtet.

Die Details zu den Preisträgern können auf der Webseite des FoeBuD e.V. nachgelesen werden.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , ,

Jan 28

Nur wenige Tage nach der „Facebook-Revolution“ wurde Ägypten nahezu vollständig „abgeschaltet“.

Am 27.1.2011 ca 23:30 MEZ ging Ägypten nahezu vollständig offline. Ca 3500 BGP-Routen (Border Gateway Protocol) wurden innerhalb kürzester Zeit von den ägyptischen Providern zurückgezogen. Dadurch ist das Land quasie aus dem Internet verschwunden. Lediglich der Provider Noor Data Networks, der unter anderem die ägyptische Börde zu seinen Kunden zählt, hat einen Großteil seiner Routen nicht zurückgezogen und ist noch teilweise erreichbar.

Versuche, das Internet und die Gefahren aus dem Internet mit einem Schlag aus dem Land zu verbannen, gab es mehrfach in den letzten Jahren. 2007 etwa durchtrennten burmesische Militärs in einer Verzweifelungstat einfach die Telefon- und Internetkabel des Landes. Eine recht wirkungslose und dumme Aktion, wie sie später merkten, weil Telefonat und SMS natürlich auch über Funk transportiert werden können und wurden. Zensur im Netz dagegen ist vielen Ländern der Welt üblich. Keineswegs nur in China.

Dieser Fall ist anders: Hier hat keine staatliche Behörde den Schalter umgelegt, Kabel gekappt oder Zensur-Server installiert. Hier haben Provider in einer konzertierten Aktion sich selbst offline gesetzt. Angeblich auf Anweisung der Regierung, wie z.B. Vodafone in einer knappen Presseerklärung mitteilte.  Inzwischen gibt es aber deutliche Hinweise, dass dies nicht der vollen Wahrheit entspricht. Einem Bericht der Süddeutschen Zeitung zu folge gab es zuvor eine geheime Sitzung aller großen Telekommunikationsanbieter, auf der beschlossen wurde, im Falle einer Eskalation die Telekommunikationskanäle des Landes zu schließen. Die Zeitung beruft sich auf die ägyptischen Tageszeitung „al-Shorouk“.  Auch Spiegel Online vermutet „vorrauseilendem Gehorsam“ der großen Provider und führt den kleinen Provider Noor Data Networks an, der bislang offenbar ohne staatlichen Druck seine Verbindungen ins internationale Internet nicht kappte. Neben Vodafone Egypt muss auch der ägyptische Marktführer Mobinil erwähnt werden, der mehrheitlich (71%) der France Telecom gehört und ca 30 Millionen Kunden (von insgesamt ca 60 Millionen Kunden) bedient und eine Netzabdeckung von 99% des Landes bietet. Auch Mobinil hat sein mobiles Internet ohne Widerstand (nach derzeitiger Nachrichtenlage) abgeschaltet.

Die Süddeutsche Zeitung wirft speziell Vodafone Egypt vor, schon länger die „Regierungslinie“ zu fahren. Ausgerechnet der Konzern, der hier in Deutschland schon mit Werbesprüchen wie „Du bist nicht auf der Welt, um zu schweigen“ oder „Wer mehr erlebt, hat mehr zu sagen“ auf Kundenfang ging. Ein Paradoxon, das auf der Webseite Metronault.de

humorvoll verarbeitet wurde.

Wohl jeder Leser kennt die „Gefällt mir“ Buttons von Facebook. Einen „Gefällt mir nicht“ Button gibt es noch nicht, sonst könnte man Vodafone bequem per Mausklick mitteilen, wie man über so eine Firmenpolitik denkt.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , ,

Dez 18

Jeder, der in den vergangenen Wochen Nachrichten gehört, gesehen oder gelesen hat, hat auch von Wikileaks gehört. Die Seite wurde durch die Veröffentlichung von 250.000 angeblich geheimen US-Dokumenten bekannt. Bereits zuvor gab es Veröffentlichungen geheimer Papiere.

Ob Dokumente, zu denen angeblich mehr als 750.000 Personen Zugriff haben, noch als geheim gelten können, das sei dahingestellt. Fakt ist, die letzte Aktion hat die US-Regierung und US-Behörden offenbar sehr stark gereizt.

Rein zufällig und natürlich aus freien Stücken und nicht etwa auf Anregung oder gar Druck der US-Administration kündigt Amazon das Webhosting. Wikileaks biete Material an, an dem man nicht die Urheberberichte besitze – so die offizielle Begründung. Auch der Domaine-Service-Provider EveryDNS.net schaltete ab. Angeblich, weil die Domain das ständige Ziel von „Cyberangriffen“ sei und diese Angriffe die anderen Kunden gefährde. Ähnliche Gründe müssen wohl auch die Kreditkartenfirmen Mastercard und Visa Europe sowie PayPal zur Sperrung der Zahlungsabwicklungen bewegt haben. Alle drei sind US-Firmen und alle drei dementieren jeglichen politischen Einfluss auf diese Entscheidungen. Heute zog die Bank of America nach und begründete dies damit, „Man glaube, dass Wikileaks in Aktivitäten verwickelt sei, die sich nicht mit den internen Vorgaben zum Zahlungsverkehr vertrügen“.

Was macht eigentlich Wikileaks so Böses? Was ist daran neu?

Die Antwort ist simpel: Wikileaks veröffentlicht geheime Dokumente, die man der Webseite zuspielt. Sie hacken also nicht selber, sie veröffentlichen diese Dokumente nur. Ungefiltert, unkommentiert und unbewertet. Und nur letzteres ist neu. Denn seit es Zeitungen gibt, werden geheime Akten ganz oder auszugsweise veröffentlicht. Als Folge erscheinen Politiker im schlechten Licht oder müssen gar zurücktreten. Der weltweit bekannteste Fall dieser Art war die Watergate-Affäre in den USA, die mit Rücktritt von Präsident Nixon endete.

Und? Hat irgendeine Bank der Washington Post damals die Konten gekündigt? Nein. Hat gar eine Papierfabrik auf Druck der Nixon-Administration die Post nicht mehr mit Zeitungspapier beliefert? Ist zumindest nie bekannt geworden. Auf Julian Assange, den Gründer von Wikileaks, dagegen findet eine Hetzjagd statt, die nun damit gipfelt, dass die USA Anklage gegen ihn erheben wollen. Er habe den Hauptgefreiten, der vor ca einem halben Jahr 250.000 Dokumente entwendet und Wikileaks zuspielte, zum Diebstahl der Dokumente angestiftet.

Wie schon erwähnt, sind in meinen Augen Dokumente, die der US-Staat einer so unglaublich großen Zahl (ca 750.000) Angestellter und Soldaten  zugänglich macht, alles andere als geheim. Von Geheimnisverrat kann daher gar keine Rede mehr sein. Allenfalls von Weitergabe vertraulicher Informationen. Und die Verantwortlichen, die evtl. Dokumente, de wirklich geheim bleiben sollten, diesem großen Nutzerkreis zugänglich machten, die werden mit Sicherheit niemals zur Verantwortung gezogen. Obwohl man sie gewiss bei jedem einzelnen der 250.000 Dokumente ermitteln könnte.

Wie schön, dass sich Wikileaks nicht mehr abschalten lässt. Dem Aufruf, Mirror-Server bereitzustellen, die von Wikileaks per FTP aktualisiert werden können, wurde zahlreich gefolgt. Bei Wikileaks hoffte man auf 50 Server – es sind  inzwischen fast 2200 Mirror-Sites aus aller Herren Länder. Und inzwischen bekunden sogar einzelne Staaten offen ihre Sympathie für Wikileaks. Was auch immer man davon halten mag, der US-Regierung sollte klar sein, dass man das Recht auf freie Meinungsäußerung und freien Informationszugang niemals dauerhaft stoppen kann. Manchmal hilft der Blick in die eigene Verfassung. Das Recht auf freie Meinungsäußerung ist in den USA eines der Heiligtümer der Verfassung und auch bei uns ist dieses Recht im Artikel 5 des Grundgesetz verankert, wenngleich auch durch zahlreiche andere Gesetze (=Ausnahmen) ausgehöhlt. So sehr ausgehöhlt, dass Herr Dr. Patrick Mayer diesem Artikel vor ca 10 Jahren eine Webseite widmete. Die Seite www.Artikel5.de wird leider nach seinem Tod 2001 nicht mehr so itensiv gepflegt, wie es das wichtige Thema verdient hätte.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , ,