Nov 29

Was am Adventswochenende als Netzausfall bei der Telekom begann, entpuppte sich bei genauer Analyse als weltweite Attacke auf  Router bei Privatkunden. Warum aber scheint es nur bei der Telekom diese auffälligen Folgen des Angriffes? Hier mal ein paar Hintergrundinfos zum „Netzausfall“ bei der Telekom.

Seit Sonntag dem 25. November 2016, greift ein unbekanntes BOT-Netz die Router auf dem Fernkonfigurationsport 7547 (TR069) an. Es ist kein gezielter Angriff auf Router bestimmter Marken, sondern ein breit gestreuter Angriff auf Router, die TR069 verwenden. Die Angriffe kommen von DSL-Routern aus Süd-Amerika. Der Angreifer versucht, über das Setzen von NTP-Servereinträgen Schadsoftware zu laden und zwar 7 ausführbare Dateien für verschiedenste Prozessoren, die man in solchen Routern vorfindet. Der Angriff funktioniert erfolgreich bei Routern, bei denen TR069 fehlerhaft implentiert ist. Die Details der Attacke können im „Internet Storm Center“ nachgelesen werden. weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , ,

Feb 02

Zugegeben: Die Überschrift „Wallenhorster Verhältnisse“ stand bislang eher für Mißstände im Rathaus. Hier soll es aber nur um die Internetversorgung des Ortes Wallenhorst im Norden Osnabrücks gehen.

weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , , ,

Nov 24

Immer mehr Kunden der Telekom Deutschland erhalten Anrufe oder Post, in der Sie zum Wechsel auf einen neuen Anschluss gedrängt werden. Insbesondere externe Call Center, die im Auftrag der Telekom anrufen, scheinen da ein sehr verunsicherndes Wording zu nutzen und drohen den Kunden den Verlust Ihrer Anschlüsse und Rufnummern an, wenn sie nicht umstellen wollen. In den letzten Wochen haben viele Medien dieses Thema aufgegriffen und ihrerseits mehr zur Verunsicherung der Verbraucher als zu ihrer Information beigetragen.

Telkotalk macht da nicht mit!

Hier ein ein Versuch, etwas Klarheit in dieses komplexe Thema zu bringen.

weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , ,

Jul 22

Wie am vergangenen Wochenende bekannt wurde, muss die Telekom nun mehr Kreuzverteiler aufstellen, damit Wettbewerber einen besseren Zugang zum vorhandenen Kabelnetz erhalten. Nach den Plänen der Bundesnetzagentur soll die verbleibende Strecke zwischen dem Kreuzverteiler und den Hausanschlüssen so kurz sein, dass eine Mindestgeschwindigkeit von 30Mbit/s erreicht werden kann. Je nach Kabelquerschnitt entspricht das einer Länger von 200 bis 300 Meter.

Zustande kam die Entscheidung nach erfolglosen Verhandlungen zwischen der Telekom und dem Wettbewerber EWEtel, der sich daraufhin Anfang Juni mit vier Forderungen an die Bundesnetzagentur wandte und einen Regulierungsantrag beantragte. Drei dieser Forderungen gab die Bundesnetzagentur nun statt: weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , ,

Apr 19

Auf der CeBit 1989 fiel der Startschuss von der Bundespost für ISDN. Unter dem Begriff „Integrated Services Digital Network“ konnten sich seinerzeit viele Menschen nichts vorstellen. ISDN ermöglichte jedoch erstmals die digitale Übertragung mehrere Gespräche auf einer Anschlussleitung. Dabei war es egal, ob es sich um Sprache, Daten, Text und Bilder handelte. Mit ISDN kamen außerdem beliebte Dienstmerkmale wie Rufnummernanzeige, Dreierkonferenz, Rufweiterleitung oder automatischer Rückruf für den Fall, dass die angerufene Nummer besetzt ist. ISDN bildete außerdem die Basis für die Digitalisierung des Telefonnetzes und führte zu einer enormen Steigerung der Sprachqualität – auch bei den Analoganschlüssen.

weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , ,

Mrz 06

Seit einigen Tagen werden e-Mail Nutzer großer deutsche Mail-Provider durch Warnhinweise verunsichert. Aber es ist kein Aprilscherz oder ein Hoax: Die Anbieter freenet, gmx, T-Online und web.de erlauben ab 31. März 2014 nur noch den verschlüsselten Abruf von Mail. Dies betrifft den Zugriff auf die Postfächer mit Hilfe von Programmen wie Thunderbird oder Outlook über IMAP, POP3 und SMTP. Für Nutzer der Web-Frontends ändert sich nichts – hier sind die Sitzungen über den Browser verschlüsselt.

Hintergrund dieser Änderungen sind die Bemühungen der Initiative E-mail-made in Germany, den Mailverkehr sicher zu machen. Die Verschlüsselung des Mailtransports vom eigenen Computer zum Server des Anbieters soll das Belauschen verhindern. Kritiker bemängeln allerdings zu Recht, dass hier zu oft noch unsichere (= knackbare) Verfahren zum Einsatz kommen. Dennoch ist die Verschlüsselung ein Schritt in die richtige Richtung.

Alle Provider haben Schritt-für-Schritt Anleitungen für die gängigsten Mailprogramme erstellt. Im Regelfall sind dies Outlook, Thunderbird und Windows Live Mail. Wer bei einem Anbieter für sein Programm keine Anleitung findet, sollte man bei einem anderen Provider schauen. Hier die Links zu den Anleitungen von Freenet, GMX, Telekom, Web.de

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , ,

Apr 24

Schon vor einigen Wochen war öffentlich über die Einführung von Drosselungen bei DSL-Produkten der Telekom spekuliert worden. Seit Montag ist die Katze aus dem Sack:

Die Telekom Deutschland will Volumengrenzen in die AGB Ihrer Produkte einführen und bei Überschreitung die Kunden empfindlich drosseln. http://www.telekom.com/medien/produkte-fuer-privatkunden/184370 Begründet wird dies mit dem „rasanten Datenwachstum„. Das ist nicht neu, denn schon seit Jahren steigt das durchschnittliche Datenvolumen der Endkunden sehr konstant mit 10 bis 12% Wachstum pro Jahr an. Waren es früher böse Poweruser mit Filesharing, die das Netz auslasteten, so hat sich das Blatt gewendet. Filesharing ist nur noch in den Pubikationen der Rechteverwerter ein Thema, in den Netzen sind es im Wesentlichen Videostreams und zunehmend auch Onlinespiele, wo Teile des Spiels gestreamt werden. Nicht ohne Grund kündigte DECIX erst vor wenigen Tagen die Aufrüstung des weltgrößten Internetknotens mit Apollon an. weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , ,

Mrz 12

Viren und Trojaner per Mail sind leider nichts neues. In den letzten Wochen waren hier wieder rekordverdächtige Mailwellen zu beobachten. Waren in der letzten Woche gefälschte Telekom-Rechnungen zu sehen, ist seit einigen Stunden ist eine besonders dreiste Masche zu lesen. Eine angeblich von T-Mobile verschickte „Urheberrechtsverletzung als Teilnehmer“ mit folgendem Wortlaut:

weiterlesen »

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , ,

Okt 21

In dieser Woche erschien die 14. TK-Marktanalyse des VATM, die als PDF kostenlos verfügbar ist. Sie zeigt wie kaum eine andere Marktbeochbachtung auf, wie es um den Wettbewerb und die Marktanteile auf dem deutsche TK-Markt bestellt ist. Naturgemäß legt die Studie, die von Dialog Consult im AUftrag des VATM erstellt wurde, einen besonderes Fokus auf die Wettbewerber der Telekom – ein Teil davon ist schließlich im VATM organisiert, die kleineren ziehen den BREKO vor.

Betrachtet man das Festnetz, so gibt es drei wichtige und einigermaßen ernüchternde Erkenntnisse:

  1. Das Wachstum findet fast ausschließlich im Bereich TV-Kabel statt. Bei den klassischen Anschlüssen (ADSL) gibt es kaum Wachstum, eher Umverteilungen. Einer der Verlierer ist O2, die mit der übernommenen Marke Alice DSL in den letzten Monaten keinen klaren Kurs gefahren sind und daher Marktanteile abgaben.
  2. Glasfaserprodukte spielen noch immer keine Rolle. Zwar ist es in einigen Städten möglich, direkte Glasfaseranschlüsse zu erhalten, aber die Marktanteile sind noch verschwindend gering.
  3. Nach wie vor wird, vermutlich aus Kostengründen, das Produkt DSL 6000 am stärksten nachgefragt. Hier liegt die Preisuntergrenze bei 19,95 – ein Preis, bei dem praktisch nichts mehr zu verdienen ist, wie auch die Studie eindrucksvoll auf Seite 6 zeigt.

Wer sich die kurzweilige Lektüre der Studie sparen möchte, dem seien hier noch zwei ganz interessante Zahlen vermerkt, die uns „Powerusern“ von Internet und Handy immer sehr komisch vorkommen und die Sie gekonnt beim nächsten Stammtisch in die Runde werfen können:

  • Das pro Anschluss transportierte durchschnittliche Datenvolumen wird 2012 bei ca 12,5GB pro Monat liegen. Dabei hatte die Netzgemeinde doch schon vor Jahren gelacht, die United Internet es wagen könnte, Kunden mit mehr als 20GB monatlich die Kündigung anzubieten.
  • Trotz Facebook und Whatsapp: Die Zahl der versendeten SMS wird auch 2012 eine neue Rekordmark brechen. Geschätze 157,2 Millionen SMS pro Tag werden es 2012. Das entspricht einem Wachstum von 6,4% gegenüber dem Vorjahr. Der Umsatz mit den SMS wird allerdings geringfügig sinken – immer mehr Tarife haben SMS-Flatrates oder große SMS-Pakete.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , ,

Jan 11

Wer heute die Nachrichten hörte oder sah, staunte nicht schlecht: Ein Virus in den Nachrichten! Dazu noch ein „alter“ Schädling. Was steckt dahinter?

Der Virus, um den es geht, ist ein Trojaner. Er verbiegt im PC die Abfrage der Domainnamen. Der Rechner fragt nun nicht mehr bei den DNS-Servern des eigenen Providers, sondern auf Servern der Kriminellen nach den IP-Adressen. Einen DNS-Server braucht man, damit eine URL wie z.B. www.telkotalk.de in die richtige IP-Adresse (in diesem Beispiel 85.114.130.79) übersetzt wird. Ein solcher Server in der Hand von Kriminellen führt dazu, dass gezielt Seiten verbogen werden. Statt der gewünschten Webseite wird dem Surfer eine Fälschung untergeschoben, um seine Nutzerdaten für Webseiten wie facebook, ebay usw. abzugreifen. Oder Kreditkartendaten. Da nur wenige Seitenaufrufe umgebogen werden, der Rest normal funktioniert, bleibt es lange unentdeckt.

Im Falle des Trojaners „DNS-Changer“ wurden dieTäter  im vergangen Herbst gefaßt, die manipulierten Server vorrübergehend vom FBI durch normale DNS-Server ersetzt. Aber der Trojaner war erfolgreich und aktuell sind es laut FBI mehr als 35.000 deutsche Nutzer täglich, deren Rechner nicht die DNS-Server ihres Providers nutzen, sondern die vom Trojaner verbogenen. Auf mindestens 35.000 deutschen PCs ist der Trojaner also noch aktiv!

Da das FBI will nun diese Server Anfang März abschalten und daher ruft das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) gemeinsam mit dem Bundeskriminalamt und der Telekom zum Test des eigenen Rechners auf Befall durch diesen Trojaner auf. Auf der Webseite www.dns-ok.de kann der Rechner einfach getestet werden. Dort findet man auch Tipps, um den Schädling bei Bedarf zu entfernen.

Noch einmal der dringende Rat: Schützen Sie Ihren Rechner durch einen wirksamen Virenschutz. Dazu kann man auch auf kostenlose Software zurückgreifen. Waren es vor Jahren Schüler, die aus Jux Viren schrieben und verbreiteten, so sind es heute fast ausschließlich gut organisierte kriminelle Banden, die mit Trojanern Daten ausspähen oder SPAM versenden wollen. Die Schädlinge schaffen es leider immer wieder, durch Lücken in veralteter Software auf die Rechner zu gelangen und Schutzsoftware zu umgehen.

Daher der dringende Rat:

1. Halten Sie das Betriebssystem und die verwendeten Programm immer auf dem aktuellen Stand.

2. Software, für die es keine Updates mehr gibt, sollte durch aktuelle Software eines anderen Herstellers ersetzt werden

3. Nutzen Sie Antivirensoftware. Diese muss nicht teuer sein – rudimentären Schutz gibt es sogar kostenlos. Kommerzielle Softwarelizenzen sind ab 20 Euro pro Jahr erhältlich.

 

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , , , , , , ,