Jun 19

Nach dem die Primacom Holding am 14. Juni 2010 Insolvenz anmelden mußte, ist das operative Geschäft vorerst gesichert. Nach Angaben des Unternehmens gab es in den vergangenen Tagen eine Einigung mit den Banken, die zum einen weitere 15 Millionen Euro Kredite gewähren und zum anderen Zahlungsverpflichtungen in Höhe von 15 Millionen Euro gestundet haben. Damit stehen aus Sicht der Geschäftsführung ausreichend finanzielle Mittel zur weiteren Verfolgung des Wachstumskurses des Unternehmens zur Verfügung.

Nicht in allen Versorgungsgebieten wird diese Nachricht mit Freude zur Kenntnis genommen. Im Stadtgebiet von Osnabrück, wo seit Ende letzten Jahres die Exklusivvermarktungsrechte von Primacom endeten und nun Kabel Deutschland seit 1.4. selbst Kunden bedient, ist man auf Primacom gar nicht gut zu sprechen. Diverse anhängige Gerichtsverfahren zwischen Primacom und Kabel Deutschland blockieren vielen Kunden, deren Vermieter einen Vertrag mit der Primacom haben, nun die Buchung von Digital-TV oder Internet bei Kabel Deutschland. Nicht wenige hatten auf eine schnelle Pleite gehofft, um die WM in Digitalem HD erleben zu können.

Noch Anfang der Woche meldete die Primacom Holding am 14. Juni 2010 Insolvenz an. Zum vorläufigen Insolvenzverwalter wurde der Rechtsanwalt Hartwig Albers der Kanzlei Brinkmann & Partner bestellt. Die Kanzlei hat sich im Bereich der Insolvenzverwaltung einen gut Ruf erarbeitet und wickelt z.B. derzeit auch die Insolvenz der Prime Time Entertainment AG ab.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , ,

Hinterlasse ein Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.