Apr 02

Alljährlich verleiht der FoeBuD e.V. in Bielefeld die Big Brother Awards – die Negativpreise für Datenkraken. Am gestrigen Abend des 1. April war es wieder soweit und auch diesmal gab es namhafte Preisträger.

In der Kategorie Kommunikation gab es gleich zwei Preisträger und beide sind gute Bekannte. Der erste Preis ging an die Facebook Deutschland GmbH, der die Preisverleiher unterstellen, mit systematischen Datenschutzverstößen Milliarden zu verdienen. Facebook war auch bei einem Drittel der Besucher der Veranstaltung der Favorit. Der zweite Preis in dieser Kategorie ging Apple, was auch nicht besonders überrascht. Apples Telefone sind ja bekanntlich teure Statusobjekte und wer die Geräte zu mehr als zum Telefonieren nutzen wolle, werde nach Ansicht der Preisverleiher erpresst, zweifelhaften Datenschutzbestimmungen zuzustimmen. Ob überhaupt jemand die auf dem Telefon-Display immerhin 117 Seiten lange Abhandlung liest, darf doch bezweifelt werden.

In der Kategorie Politik fand der Preis mit Niedersachsens Innenminister Uwe Schünemann einen würdigen Preisträger. Herr Schünemann, der schon in der Vergangenheit mit haarsträubenden Vorschlägen wie etwa dem Einsatz einer filternden Zugangssoftware für Kunden niedersächsicher Provider auf sich aufmerksam macht, hat sich den Preis mit dem ersten Einsatz einer Überwachungsdrohne „verdient“. Während der Proteste anläßlich der Castor-Transporte im November 2010 soll insgesamt viermal eine Überwachungsdrohne zum Einsatz gekommen sein. Anders als auf öffentlichen Plätzen, wo eine Videoüberwachung offen stattfindet und auch ausgeschildert sein muss, geschieht der Drohneneinsatz unangekündigt und oft von den Überwachten auch unbemerkt.

Etwas überraschend ging der Preis in Kategorie Technik an die Modemarke Peutery für den Einsatz von RFID-Etiketten. Die Etiketten an der Kleidung sind mit dem Hinweis „Don´t remove this Label“ (Etikett nicht entfernen) gekennzeichnet und können auch nach dem Kauf jahrelang berühlungslos und vom Träger unbemerkt ausgelesen werden.

Natürlich wurde auch der bevorstehende Zensus 2011 mit einem Award bedacht. Die weiteren Awards gingen in der Kategorie Arbeitswelt an den deutschen Zoll und die Daimler AG. Last but not least ergatterte noch der Verlag für Wissen und Information aus Starnberg den Preis in der Kategorie Verbraucherschutz. Der Verlag läßt Schulen in seinem Namen Büchergutscheine verteilen, für die man als Gegenleistung Adressdaten der Empfänger abgreift. Die Einbindung der Schulen in den wirtschaftlichen Adresshandel wird als mißbräuchlich betrachtet.

Die Details zu den Preisträgern können auf der Webseite des FoeBuD e.V. nachgelesen werden.

geschrieben von Holger \\ tags: , , , , , , ,

Hinterlasse ein Kommentar

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.